Militärgeschichte



Von der Ersterwähnung – 1609

War Burg bei seiner ersten urkundlichen Erwähnung eine Burg Mit hoher Wahrscheinlichkeit, war Burg als Ort schon früher als vor seiner ersten urkundlichen Erwähnung vorhanden. Die Elbe, im frühen Mittelalter lange Zeit die Grenze zwischen den Slawen und den germanischen Völkern, wurde durch beide Bevölkerungsgruppen… weiter lesen

Kampflose Übergabe der Stadt Burg am Ende des 2. Weltkrieges

„Mussolini“ – Der Vergessene Oberbürgermeister Am 2. Mai 1945 hatten sich in der Brüderstraße 27 in den Räumen des Tuchhändler Ullrich Deutsch,, zehn Bürger zusammengefunden und organisiert, dass die Stadt Burg drei Tage später kampflos an die Sowjetarmee übergeben wurde. Damit retteten sie vielen Burgern… weiter lesen

von 1610 – 1713

Prägende Ereignisse dieser Zeit für die Stadt Burg waren: Kriege, Brände, Pest und Hunger Zitat: „Aber auch Hoffnung auf wirtschaftlichen Neubeginn mit dem Verkauf der Stadt an Kur-Brandenburg und die Aufnahme der Hugenotten und Pfälzer.“ 1. Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation Zu dem Jahrhunderte alten… weiter lesen

Von 1714 – 1871

Die Stadt gehört zum Königreich Preußen, es regiert Friedrich Wilhelm der I. Verschiedenen Quellen zu Folge wurde 1713 das Pferd-Kürassier-Regiment von Heyden, nach Burg verlegt. Es soll bis etwa 1716 in Burg stationiert gewesen sein. Zitat: „Es gibt im Jahre 1713 etwa 4000 Einwohner in… weiter lesen

Von 1871 – 1899

Der Deutsch- Französische Krieg 19. Juli 1870 bis 10. Mai 1871 Ort: Frankreich und Rheinpreußen Ausgang: Sieg der Preußen und seiner deutschen Verbündeten Territoriale Änderungen: Frankreich tritt das Elsass und einen Teil von Lotringen ab Der Norddeutsche Bund und die weiteren deutschen Staaten schließen sich… weiter lesen

Von 1900 – 1918

Altmärkisches Feldartillerie Regiment Nr.40 1899 bis 1919 Infolge der Neuorganisation und Vermehrung der Feldartillerie wurde das Feldartillerie Regiment Nr. 40 in Burg aufgestellt. Der Befehl zur Aufstellung erging am 25. März 1899 und die Aufstellung erfolgte am 1. Oktober 1899. Die bisherige II. Abteilung des… weiter lesen

Von 1919 – 1945

Die Polizeischule von 1920 bis 1935 Im Jahr 1920 erfolgte mit Auflösung der letzten Artillerieeinheiten das vorläufige Ende des Artilleriestandortes Burg. Der Versailler Vertrag sah neben 100 000 Mann Reichswehr nur noch die Aufstellung von Polizeitruppen vor. Im April 1921 wird mit vier Hundertschaften die… weiter lesen

Der Fliegerhorst Burg

Mit der Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht in Deutschland im Jahre 1935 und den damit verbundenen Kriegsvorbereitungen erfolgte auch die Aufstellung einer schlagkräftigen Luftwaffe. Für den mitteldeutschen Raum östlich von Magdeburg waren drei strategisch wichtige Luftstützpunkte vorgesehen, die Fliegerhorste Stendal, Zerbst und Burg. Hier im Südosten… weiter lesen

Von 1946 – 1990

Wie Waldfrieden zu seinem Namen kam 1945 bis 1949 Die Rote Armee übernahm 1945 die Kaserne, nutzte diese aber nicht. Im Frühjahr 1947 bringt der Befehl 209 der S.M.A.D. der Regierung Sachsen-Anhalt Handlungsfreiheit für einen Teil von Kasernen. In Folge wird der erhaltene Teil des… weiter lesen

ab 1990

Nachschub-/Transportregiment 41 1991 bis 1997 Das Nachschub-/Transportregiment 41 (Nsch-/TrspRgt 41) wurde am 31.05.1991 in Dienst gestellt. Das Regiment war ein Verband, der nach der Heeresstruktur 5 gegliedert war, die für das „Heer der Einheit“ entwickelt wurde. Nach Abschluss der Aufstellung hatte das Regiment einen Personalumfang… weiter lesen