Von 1871 – 1899

Der Deutsch- Französische Krieg
19. Juli 1870 bis 10. Mai 1871

  • Ort: Frankreich und Rheinpreußen
  • Ausgang: Sieg der Preußen und seiner deutschen Verbündeten
  • Territoriale Änderungen: Frankreich tritt das Elsass und einen Teil von Lotringen ab Der Norddeutsche Bund und die weiteren deutschen Staaten schließen sich zum Deutschen Reich zusammen.
  • Konfliktparteien: Preußen und Verbündete; Frankreich
  • Befehlshaber: Wilhelm der I. und Napoleon der III.
  • Truppenstärke: Bei Kriegsbeginn 1.200.000; 400.000 bei Kriegsende
  • Verluste: 70.000 getötet;150.000 verwundet über 300.000 gefangene Soldaten und 35000 gefangene Zivilisten

Auslöser war ein Streit, um die spanische Thronfolge Der Krieg ist der dritte und letzte, der deutschen Einigungskriege. In seiner Folge kam es zur Gründung des Deutschen Kaiserreiches und zum Ende des Zweiten Kaiserreiches von Napoleons III.


Bild rechts Denkmal für die Burger Gefallen im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 auf dem Paradeplatz (Rolandplatz) entfernt 1939


II. Abteilung des Feldartillerie
Regiment Nr. 4 1872 bis 1899

Zeitraum:

  • 1872 – 1899 Garnison in Burg, II Abteilung des Feldartillerie-Rgt. Nr. 4 von Magdeburg
  • 19.02.1873 Nachrüstung neuer Geschütze
  • 1874 Umbenennung in 4. 5. 6. Batterie vor A.R. 19
  • 07.05.1881 – 1889 Aufnahme einer 8. Batterie von A.R. 19
  • 1890 Bewaffnung, 6 bespannte Geschütze
  • 1896 Bewaffnung, neue Kanonen
  • 1897 Feier zur 25. jährigen Anwesenheit in Burg
  • 31.10.1899 Umbau als 1. Abteilung d. Feldartillerie-Regt. Nr. 40


Feldartillerieregiment Prinzregent Luipold von Bayern
(Magdeburgsches) Nr. 4 1872 bis 1899

Infolge der Trennung von Feldartillerie und Fußartillerie wurden neue Abteilungen formiert und die II. Abteilung des FAR Nr.4 wurde wahrscheinlich am 09.02.1872 von Magdeburg nach Burg verlegt.

  • Abteilungskommandeur: Major Leo
  • Batteriechef der 3. schweren Batterie: Hauptmann Leo
  • Batteriechef der 4. schweren Batterie: Hauptmann Hubfeld
  • Batteriechef der 5. schweren Batterie: Hauptmann Termin

Uniform:

Blauer Waffenrock mit schwarzen Kragen und schwarzen runden Aufschlägen, rote Achselkappen, weißes Lederzeug Helm mit Kugel. Fahrer und Unteroffiziere trugen über die Schulter ein weißes Bandolier, Offiziere in Gold.

Bewaffnung:

  • Geschütze: gezogener Gussstahlhinterlader C/6 Kaliber 9 cm
  • 1873 erhielt die Abteilung neue Geschütze C/73 Kaliber 8,80 mm
  • 1890 hatte jede Batterie 6 bespannte Geschütze
  • 1896 Einführung der Kanone C/96 Kaliber 7,5 cm

Munition:

Granaten, Brandgranaten mit Kartätschen Schrapnells wurden im Verlauf des Deutsch-Franz. Krieges eingesetzt

Von 1714 - 1871
Von 1900 - 1918
Bookmark the permalink.