Von 1714 – 1871

Die Stadt gehört zum Königreich Preußen, es regiert Friedrich Wilhelm der I. Verschiedenen Quellen zu Folge wurde 1713 das Pferd-Kürassier-Regiment von Heyden, nach Burg verlegt. Es soll bis etwa 1716 in Burg stationiert gewesen sein.

Zitat:
„Es gibt im Jahre 1713 etwa 4000 Einwohner in Burg.“

1716 erscheint ein neues Kürassier Regiment. Der Stab und zwei Kompanien bleiben in Burg, während die anderen Truppen in der Umgebung verteilt werden. Diese Truppen waren bis etwa 1740 in Burg.

Für kurze Zeit sollen noch andere Truppenteile hier stationiert gewesen sein. Die Soldaten waren in Privatunterkünften untergebracht. Die Bürger waren dazu verpflichtet Wohnraum zur Verfügung stellen.

1743 ist das Infanterie Regiment NR.47 in Burg stationiert.

1774 erfolgt der Bau der Kaserne in der Bethanienstraße. Das Regiment bleibt bis zum Tode des neuen Königs Friedrich II., der nun in Preußen regiert.

1780 wird Carl von Clausewitz in Burg geboren

Burg hat zu dieser Zeit ungefähr 4900 Einwohner.“

1788-1791
sowie
1794- 1795
Das Infanterie Regiment NR. 3 war zum Teil in Burg stationiert.
1803 Das Bataillon Nr. 2 von Bila kam nach Burg. Es wurde nach der Schlacht von Jena im Jahr 1806 wieder aufgelöst und Burg erhält den französischen Kommandanten General Champeaux, der von nun an in der Stadt residiert.
1807 Burg gehört verwaltungsmäßig zur Kurmark. Bis zum 08.04.1808 waren Franzosen in Burg stationiert (Kürassiere und Artillerie).
05.12.1808 Truppen zogen aus der Kurmark und aus Burg
Zitat:
„Ständig ziehen Truppen durch unsere Stadt, die verpflegt werden müssen,
was zu Kosten und zu Lasten der Bürger geht.“
1808 In der Berliner Straße Nr. 38 bei G. Zimmermann (Bücherei) findet der Tuchmacheraufstand statt. Der Aufstand wird vom französischen Militär welch gerade in Burg stationiert ist, aufgelöst.

1812 Die besiegte Französische Armee zieht wieder durch Burg.
März 1813 Kosaken sind in unserer Gegend stationiert. Diese werden bald durch das 2. Pommersche Infanterie Regiment verstärkt. Das Grenadier Bataillon hat in Burg Quartier bezogen. Diese Truppen beobachten Magdeburg.
30.03.1813 An der Poststraße bei Gerwisch findet ein kleines Gefecht mit der Burger Bürgergarde, Preußischen und Russischen Truppen gegen Französische Besatzungs-Truppen aus Magdeburg statt.
05.04.1813 Es kommt zu Gefechten bei Vehlitz, Dannigkow, und Nedlitz.
April 1813 In Burg werden Landsturm-Bataillone gebildet:
3 Bataillone Infanterie
2 Eskadrons Reiter
Stellplatz hierfür war die hintere Ebene von Pietzpuhl.
1819 In Burg war das II. Bataillon l. vom Landwehr Infanterie Regiment Nr. 26 b stationiert.
1833-1851 In Burg ist eine reitende Kompanie der 3. Artillerie– Brigade stationiert, die auch am Krieg gegen Dänemark teilnahm.
1860-1864 Das II. Bataillon vom Regiment Nr. 66 und von 1866 – 1871 das III Bataillon vom Regiment Nr. 27 war in Burg stationiert.
1871 Die Regimenter wurden wieder aus Burg abgezogen.

Denkmal für die Gefallenen des Deutsch-Dänischen Krieges 1864 und des Deutsch-Österreichischen Krieges vor dem Landratsamt entfernt Ende der 30er Jahre.

von 1610 - 1713
Von 1871 - 1899
Bookmark the permalink.